Kunststoffbecken

Kaufen Sie nur glasfaserverstärkte Kunststoffbecken (GFK-Schwimmbecken), die mittels Tempern (in Temperkammer über Tage) ausgehärtet sind. Wenn dies nicht erfolgt, dann kommt es mit sehr großer Wahrscheinlichkeit zu Osmoseschäden; je nach Hersteller (ohne Tempern) ist es nicht vorher bestimmbar, ob dies schon nach 1, 2, 3 oder erst 10 Jahren ist (hierzu wirken viele Faktoren wie höhere Wassertemperatur, verarbeitete Materialien oder Schichtaufbau). Sie haben dann den Ärger des (Schwimmbad) Lebens am Hals. Lassen Sie sich zwingend das durchgeführte Tempern schriftlich bestätigen, oder wollen Sie später Schadenersatzklage (in Polen usw., denn der deutsche ebay-, Amazon-Verkäufer ist nicht haftbar) führen?

Es ist uns leider gerichtlich untersagt worden, die Firmen- o. Produktnamen zu nennen, die minderwertige Qualität herstellen!
Sie erkennen es aber an Billigangeboten bei ebay, Amazon und Co.!


Wichtige Info für GFK-Becken!

Die Hersteller können nur noch bei weißen GFK-Schwimmbecken die Farbbeständigkeit garantieren; die Farben verblassen mit den Jahren. Da in den vergangenen Jahren vom Gesetzgeber bestimmte Farbzusammensetzungen aus Gesundheitsgründen verboten wurden, sind die heute verwendbaren Farben nicht mehr so langlebig in der Farbbeständigkeit. Es ist nur die Farbe und NICHT das Kunststoffmaterial, was davon betroffen ist!

Die Farbbeständigkeit wird nicht durch Garantie abgesichert!

GEWÄHRLEISTUNG:

CP-Elemente und deren Zubehör sind konzipiert für den Einbau in Schwimm- oder Badebecken, die mit Wasser aus dem städtischen Leitungsnetz nach Trinkwasserverordnung betrieben werden. Sole-, Mineral- und Brunnenwasser sind nicht geeignet. Die maximale Belastung an Metallen soll die folgenden Werte nicht überschreiten:
• Eisen 0,1 mg pro Liter
• Mangan 0,05 mg pro Liter
• Ammonium 2,0 mg pro Liter
• Polyphosphat 0,005 mg pro Liter
• Kupfer 0,01 mg pro Liter
• Chloride 300 mg pro Liter (bei Einsatz von Elektroheizern 150 mg/l)
Höhere Werte können Korrosion an Einbauteilen und Geräten bzw. Ablagerungen auf den Beckenwänden verursachen. Die kurzfristig maximale Badeswassertemperatur darf 32° C nicht überschreiten.

 

Wichtige Infos für GFK-Becken laut DIN EN 16582-1 Anhang D !


Anschluß des Potentialausgleich nach DIN VDE 0100 Teil 702
Schwimmbecken und alle großflächigen, metallischen Teile müssen laut Vorschrift an den Potentialausgleich angeschlossen werden. Hierzu gehören auch Eisenarmierungen. Achtung: sämtliche Elektroarbeiten müssen von einem anerkannten Fachbetrieb gemäß den einschlägigen DIN und VDE-Vorschriften (z.B. DIN VDE 0100 Teil 702) ausgeführt werden.

Execution time (seconds): ~0.251072